Startseite

Fotoalbum

Sonstige Berichte
 

Festival Antike Olympia 2014 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Heike Lammert   
Dienstag, den 24. Juni 2014 um 19:50 Uhr

Festival des Antiken Olympia

Ein Sommer voller Musik und Theater!

Sommer-Programm 2014

 

Freitag, 18. Juli: Tragödie „Antigone“ von Sophokles im Theater Aichmi
Regie: Yiannis Nikolaidis, Darsteller: Fotini Philosofou, Yiannis Nikolaidis

Antigone ist eine Tragödie des antiken griechischen Dichters Sophokles.
Inhalt:
Kreon, der König von Theben, verbietet,
Polyneikes zu beerdigen, da dieser gegen die Stadt Krieg geführt hat. Antigone, Polyneikes' Schwester, übertritt das Verbot. Zur Strafe lässt Kreon sie lebendig einmauern. Dies löst eine Kette von Selbstmorden aus, Antigone bringt sich um, dann ihr Verlobter, Haimon, Kreons Sohn, und schließlich nimmt sich Eurydike das Leben, Kreons Ehefrau und Haimons Mutter.
In Athen wahrscheinlich im Jahr 442 v. Chr. uraufgeführt, ist es das zuerst aufgeführte Stück von Sophokles' „Thebanischer Trilogie“, zu der außerdem König Ödipus und Ödipus auf Kolonos gehören.

Montag, 21. Juli: Konzert Giannis Charoulis in Floka

Giannis Charoulis wurde 1981 auf Kreta geboren und ist ein Vertreter der traditionellen kretischen Musik. Schon als Kind spielte er Mandoline und Laute. 2003 veröffentlichte er sein erstes Solo-Album.

Freitag, 25. Juli: Konzert „My Mother Greece“ von Stavros Xarchakos mit Orchester
Mit Iro Saia, Zacharias Karounis, Neoklis Neofytidis und zehn Orchestermusiker unter Leitung von Stavros Xarchakos. 

Stavros Xarchakos wurde 1939 in Athen geboren und ist ein griechischer Komponist, Dirigent und Politiker. Neben Manos Hadjidakis und Mikis Theodorakis gilt er als einer der bedeutendsten griechischen Komponisten. Er studierte Musik in Athen, Paris und New York. Zu Beginn seiner Karriere trat er hauptsächlich durch seine Kompositionen für Theater und Film hervor. Später wandte er sein Interesse der klassischen Musik zu. Seit 1995 ist Xarchakos Dirigent des Staatlichen Orchesters griechischer Musik (KOEM). Mit seinen im Rembetiko-Stil komponierten Liedern zum Film Rembetiko von Kostas Ferris löste er eine Renaissance dieses Musikgenres in Griechenland aus. Von 2000 bis 2004 war er Abgeordneter der Nea Dimokratia im Europaparlament.

Freitag, 1. August: Konzert Marios Frangoulis und Elli Paspala in Floka
Interpretiert werden unter anderem die schönsten Stücke von Manos Hadjidakis, Mikis Theodorakis, Stavros Xarhakos und Yiannis Markopoulos.

Marios  Frangoulis wurde 1966 in Rhodesien (heute Simbabwe) geboren, ist ein griechischer Tenor und am besten bekannt für seinen Song  „Vincerò, Perderò“. Er singt auf Italienisch, Spanisch, Englisch, Französisch und Griechisch.

Samstag, 2. August: Moderne Komödie „Katadikos mou“ mit Eleni Rantou
Regie: Jorgos Paloumpis

Eine moderne Komödie, die mit viel Humor und Herz einen Blick auf die zeitgenössische griechische Realität wirft.
Ein ausländischer Einbrecher, ein vor kurzem geschiedener Gelehrter, ein älterer Professor mit Alzheimer und eine Frau vom Balkan treffen sich in dieser Komödie…

Eleni  Rantou ist eine griechische Schauspielerin. Sie wurde 1963 in einem Athener Vorort geboren und ist  Absolventin des National Theater Griechenlands. Sie spielte in zahlreichen Fernsehshows und TV-Serien mit.


Donnerstag, August 7: Buchpräsentation "Seele im Stein" von Nikos Karyotes in Floka


Dienstag, 12. August: Konzert Antonis Remos

Antonis Remos wurde 1970 in Düsseldorf geboren und zog später mit seiner Familie in deren Herkunftsstadt Thessaloniki. Er ist Vertreter des griechischen Pop/Folk- und Modern Laika. 1996 erschien sein erstes Album. Antonis Remos ist in Griechenland ein gefeierter Popstar. Mehrere Millionen Schallplatten hat er bereits verkauft, seine Konzerte in den Athener Nachtclubs sind gut besucht und auf den Covern der Klatschzeitungen ist er mit seinen Frauengeschichten ein gern gesehener Gast.

     

Ort: Olympia Theater, Floka
Zeit: 21:30 Uhr
Preise: 12,- € Vorverkauf, 15,- € Abendkasse
Kartenvorverkauf: www.ticketservices.gr


Donnerstag, 21. August: "Ratet mal, wer heute Nacht sterben wird", eine Theateraufführung von Papathanassiou und Reppas mit Katia Dandoulaki in der Hauptrolle.

Das Stück spielt in der Mitte der 50er Jahre in einem Bergdorf  in Frankreich. Catherine erklärt bei der Polizei das Verschwinden ihres Mannes. Nach drei Tagen teilt die Polizei mit, dass die Ermittlungen erfolglos waren und eingestellt wurden. Plötzlich tauch der mann wieder auf, aber Catherine erkennt ihn nicht. Das Rätsel wird immer komplizierter...

Michalis Reppas und Thanassis Papathanassiou: beide geboren im Jahr 1959. Zusammenarbeit seit 1987. Michalis Reppas studierte Mathematik an der Universität Athen, Schauspielerei an der National Academy Theater und Filmregie an der Stavrakos College. Thanassis Papathanasiou studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Athen und Filmregie an der Stavrakos College.
Ihre Arbeit umfasst das Schreiben, Übersetzen, Anpassen und Regie führen für verschiedene Theatergruppen, Fernsehen und Kino. Beide waren Mitglieder des Vorstands der Drehbuchautoren Gilde von Griechenland.

Sonntag, 24. August: Kindertheater „Magische Äpfel sprechen“, von der Kindertheatergruppe „Astronauten“, nach der Vorlage des Werkes die große Magie von Brendan Murray.

Ein Märchen, das moderne Ängste mit Humor und Zärtlichkeit beleuchtet.
Bobo, der naive Held, schneidet Bäume, um daraus Zäune zum Schutz der Bäume zu bauen. Plötzlich dreht sich die Welt nicht mehr. Bobo macht sich zusammen mit dem Mond auf eine Reise, um hinter das Geheimnis zu kommen, wie die Welt sich wieder drehen kann. Und was haben die drei Äpfel damit zu tun? Es gibt viele Rätsel zu lösen. Nach vielen Abenteuern, mit Hilfe von drei Tieren und einem rätselhaften Meister, kann das Geheimnis gelüftet werden.


Donnerstag, 28. August: „Caveman“, Theateraufführung mit Anastasia Papastathis und Vladimiros Kyriakides in den Hauptrollen.

Caveman (der „Höhlenmensch“) ist der Titel des Broadway-Monodramas Defending the Caveman von Rob Becker. Das Stück handelt von den Missverständnissen zwischen Männern und Frauen. Über 8 Millionen Menschen weltweit haben dieses Stück bereits im Theater gesehen; die Aufführungen fanden in mehr als 15 Sprachen und in mehr als 30 Ländern statt.
In einer Mischung aus Stand-up-Comedy, Vortrag und Therapiesitzung wird versucht, den „Geschlechterkrieg“ aufzulösen. Abwechselnd wird dabei für die männliche und die weibliche Seite Partei ergriffen.

 

Alle Angaben ohne Gewähr.
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. Juli 2014 um 14:29 Uhr
 
Festival Antike Elis 2014 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Heike Lammert   
Dienstag, den 17. Juni 2014 um 20:28 Uhr

24. Festival des Antiken Elis

Programm 2014:

Samstag 12. Juli:  Drama „Philoktetes“ (griechisch „Φιλοκτήτης“) von Sophokles
Regie: Kostas Filippoglou
Hauptrollen: Michail Marmarino, Constantino Markoulaki und Emilio Xeilakis

Philoktetes ist ein Theaterstück des griechischen Dramatikers Sophokles aus Athen aus dem Jahre 409 v. Chr.
Dem Stück liegt die
Philoktetes-Sage zugrunde, die während des Trojanischen Krieges spielt. Philoktet war von seinen Gefährten auf der Ausfahrt nach Troja wegen einer unheilbaren, schweren Fußverletzung auf der einsamen Insel Lemnos ausgesetzt und sich selbst überlassen worden, wo er neun Jahre unter großen Entbehrungen zubrachte. Nur Pfeil und Bogen, Geschenke des Herakles, verschafften dem geübten Schützen das Notwendigste, Hass auf die ehemaligen Gefährten hielt ihn aufrecht. Das Stück setzt mit dem Eintreffen des Odysseus und des Achilleus-Sohnes Neoptolemos vor der Höhle auf der Insel Lemnos ein, wo Odysseus ein Jahrzehnt zuvor den Kranken zurückgelassen hatte und wo dieser noch immer sein Dasein fristet. Der verschlagene Odysseus erläutert Neoptolemos den Plan, wie man dem Helden durch eine Täuschung seine Waffen abnehmen könne, ohne sich seinem unfehlbaren Bogen auszusetzen; freiwillig werde Philoktet nämlich weder mitkommen noch die Waffen aus der Hand legen. Das sei aber notwendig, um den geweissagten Götterspruch zu erfüllen, wonach Troja nur mit Zutun des Philoktet und seiner Waffen fallen werde…

Samstag, 19. Juli: "Die Mondscheinsonate" von Yannis Ritsos
Regie und Interpretation: Katerina Didaskalou

Giannis Ritsos (1909-1990) war ein griechischer Schriftsteller, vornehmlich Lyriker. 1956 veröffentlichte er das Monologgedicht „Die Mondscheinsonate“, das ihm die erste öffentliche Anerkennung, den Staatspreis für Lyrik, einbrachte.
Inhalt:
Ein Gedicht über Liebe und Tod klingt an. Eine alte Frau spricht für einen imaginären Geliebten. Sie wird im Licht des Mondes für eine Nacht zum jungen Mädchen von einst. Der Mond vergoldet ihr Haar und lässt Beethovens "Mondscheinsonate" erklingen, die sie in ihrer Jugend gespielt hat. Erinnerungen tauchen auf: der Duft der Kamille, Schatten, Schwäne, Tote. Gedanken an Jugend und Tod werden wach. Todesgedanken überwiegen schließlich. Das Klavier wird zum Sarg. Die Frau ertrinkt in der Flut der Bilder, als sie in der Küche ihres Hauses ankommt…

Samstag 19. Juli: Kindertheaterstück „Die Zauberflöte“ von Mozart
Regie: Thnasi Theologie
Darsteller: Tassos Palantzidis, Joanna Delakou und Marie Saousopoulou

Die beliebte Mozart Oper "Die Zauberflöte" in einer kindgerechten Fassung!
Es gibt den witzigen, unvergesslichen Papageno mit seiner Papagena, die wunderbare Liebesgeschichte zwischen Prinz Tamino und seiner geliebten Pamina, die prachtvolle, weise Welt von Sarastros Sonnentempel, den zwielichtigen Monostatos und die böse, gefährliche Königin der Nacht mit ihrer unglaublichen Koloraturdramatik. Dazu kommen noch verzauberte Musikinstrumente, eine bedrohliche Schlange, die drei Knaben, drei Damen und eine gehörige Portion Theaterzauber.

Freitag, 25. Juli: Kindertheaterstück "Don Quijote" von Miguel de Cervantes
Regie: Dimitris Adami
Darsteller: Dimitris Agora, Alexis Vidalaki, Petros Ioannou und Thomi Koskosi

Der abenteuerliche große Cervantes-Stoff mit seinen liebenswürdig verschrobenen Figuren wird in dieser Bearbeitung zeitgemäß verdichtet und erfindungsreich auf die Bühne gebracht. Dabei zeigt sich, dass wir uns alle - ob groß oder klein – von der kindlich-fantasievollen Sicht des vermeintlichen Ritters Don Quijote anstecken lassen können.

Samstag, den 26. Juli: Komödie "Der Mörder von Papadiamanti" von Alexandros Rigas und Dimitris Apostolou 
Darsteller:  Helen Kastani, Michael Constantine, Natalia Dragoymi, Jenny Botsi

Montag 28. Juli: Drama, Romanze "Maria Pentagiotissa" von Bost
Regie: Jannis Bostantzoglou
Darsteller: Jannis Bostantzoglou, Jannis Aivazi, Dimitra Papadima, Costas Flokatoulas u. a.  

Inhalt:
Die hoffnungslose Liebe zwischen Maria Pentagiotissa und einem Mann zu einer anderen sozialen Klasse.

Freitag, 1. August: Kinderspiel "The Magic Key" von Carmen Ruggeri
Darsteller: Eleni Ziogas, Oresti Karida, Alexandra Kompogiorgas, Janni Nikolaou u. a.

Eine wunderbare Geschichte für Kinder. Inspiriert von dem Märchen „Das Herz der Prinzessin“

Samstag, 2. August: "Troades" von Euripides
Regie: Themis Moumoulidis
Darsteller: Filareti Komnenos, Stelios Maina, Ari Lempesopoulos, Zeta Douka, Ioanna Pappa, Maria Protopappa u.a.

Die Troerinnen ist eine Tragödie des Euripides, die vermutlich im März 415 v. Chr. anlässlich der Großen Dionysien aufgeführt wurde. Sie gehörte zur Trilogie AlexandrosPalamedesTroerinnen, die durch das Satyrspiel Sisyphos ergänzt wurde.
In den „Troerinnen“ thematisiert Euripides das Schicksal der trojanischen Frauen nach dem verlorenen Krieg. Die Stadt liegt in Schutt und Asche. Die Bewohner fielen im Kampf oder wurden Opfer der marodierenden Soldateska. Den Frauen steht die Versklavung und Verschleppung aus der Heimat bevor. Als Warnung vor gewaltsamen Konflikten und deren Folgen ist das Werk grundsätzlich ort- und zeitlos.

Donnerstag, 7. August: Parodie "Oh ... Electra" von Alexis Kallitsi
Regie: Petro Filippidi und Anna Panagiotopoulou
Darsteller: Petror Filippidi, Elizabeth Constandinidou, Gerasimos Skiadaresi, Dimitris Mavropoulo u.a

Eine Parodie auf die bekannten Tragödien des Sophokles und Euripides. Elektra, Tochter von Klytaimnestra und Agamemnon, vergeht in Trauer um ihren Vater, welcher von ihrer Mutter und deren Liebhaber Aigisthos ermordet wurde. Sie fordert Rache an Klytaimnestra und Aigisthos und wirft ihnen vor, Agamemnon nur getötet zu haben, um ihre Liebschaft aufrechtzuerhalten. mit

Samstag, 9. August: „Thesmophoriazusen“ von Aristophanes
Regie: Jorgos Kimoulis
Darsteller: Jorgos Kimoulis, Dimitris Piata, Fay Xyla

Die Thesmophoriazusen  ist ein Stück des athenischen Dichters Aristophanes, uraufgeführt 411 v. Chr., wahrscheinlich an den Lenäen.

Da der Tragödiendichter Euripides die Frauen in seinen Stücken stets schlecht und in einer rufschädigenden Art darstellt, wollen diese am Thesmophorenfest einen Anschlag auf den Dichter verüben. Euripides erfährt jedoch von dem Plan und sucht nach einem Fürsprecher. Nachdem sein Kollege Agathon abgelehnt hatte, verspricht ein Verwandter des Euripides, Mnesilochos, dem Dichter zu helfen. In Frauenkleidern soll er ihn bei der Versammlung der Frauen verteidigen, wird jedoch enttarnt und gefangen genommen. Erste Befreiungsversuche, die auf Euripides' Stücken basieren, scheitern jedoch. Als der Verwandte an den Schandpfahl gebunden und von einem Skythen bewacht wird, scheint die Befreiung unmöglich geworden. Erst nachdem Euripides den Frauen zugesichert hat, sie in seinen Stücken nicht mehr zu verunglimpfen, gelingt es ihm als altes Weib verkleidet den Wächter mit einer jungen Tänzerin zu verführen und den Verwandten zu befreien.

Sonntag, 10. August: „Dornröschen erwacht“ für Kinder von Xenia Kalogeropoulou und Thomas Moschopoulos
Regie: Vangelis Theodoropoulos,
Darsteller: Amalia Arseni, Anthi Efstratiadou, Christos Pitsa, Stavros Svigko, Evangelia Syriopoulou.

Mittwoch, 13. August: Komödie "Abendessen mit Freunden" von Donald Margkioulis
Regie: Grigori Valtino
Darsteller: Grigori Valtino, Kleona Grigoriadis, Renia Loizidou und Alexandra Paleologos

Inhalt:
Vier Menschen werden mit ihren Lebenslügen konfrontiert: Gabe  und Karen sind die erfolgreichen Autoren zahlreicher Gourmetbücher und laden ihre Freunde Tom  und Beth regelmäßig zum Abendessen ein. Als Beth diesmal ohne ihren Ehemann erscheint und unter Tränen verkündet, dass Tom sie wegen einer anderen verlassen hat, beginnen sie alle die Vergangenheit mit anderen Augen zu sehen und die Zukunft neu zu überdenken...

Samstag, 16. August: „Iphigenie auf Tauris“ von Euripides 
Regie Kerasias Samaras
Darsteller: Kerasia Samara, Alexandro Ntavri, Vasilis Giakoumaro und Kosta Tsachra

Iphigenie ist in der griechischen Mythologie die älteste Tochter von Agamemnon (dem König von Mykene auf der Peloponnes) und Klytaimnestra und die Schwester von Orestes, Elektra und Chrysothemis.

Inhalt:
Von Artemis zu den fernen Taurern entrückt, ist Iphigenie als Artemispriesterin gezwungen, die aufgegriffenen Fremden der Göttin zu opfern. An die Krim verschlägt es auch Orestes und Pylades. Der Sohn Agamemnons war zwar in Athen freigesprochen worden, aber ein Teil der Erinyen war mit dem Urteil nicht einverstanden gewesen und verfolgte den Muttermörder weiterhin. Ratsuchend wandte sich Orestes neuerlich an Apollon. Der Gott schickt ihn zu den Taurern, denen er das einst vom Himmel gefallenen Götterbildnis im Artemistempel entwenden und nach Athen bringen soll. Die jungen Männer werden aber geschnappt. Wie gewohnt werden sie der Artemispriesterin zur Opferung übergeben. Die Geschwister erkennen einander rechtzeitig, Diebstahl und Flucht scheinen zunächst zu gelingen, doch eine mächtige Woge läßt das Schiff stranden. ..

Montag, 18. August: Tragödie „Die Perser“ von Aischylos
Staatstheater von Nordgriechenland
Regie: Niketi Kondouri
Darsteller:Yannis Fertis (Darius), Akis Sakellariou (Atossa), Lazaros Georgakopoulos (Messenger) und George Kolovos (Xerxes).

Die Perser  sind eine der großen Tragödien des griechischen Dichters Aischylos. Uraufgeführt im Jahre 472 v. Chr., gilt das Stück als das älteste erhaltene Drama der Welt. Die Perser behandeln den Untergang der persischen Flotte in der Seeschlacht von Salamis aus der fiktiven Sicht des persischen Königshofes.

Donnerstag, 21. August: Komödie „Die Frösche“ von Aristophanes
Aufgeführt vom Nationaltheater
Regie: Jannis Kaklea
Darsteller: Vasili Charalampopoulos, Fanis Mouratidis, Jannis Zouganeli und Panos Vlachos

Die Frösche ist eine antike griechische Komödie aus der Feder des Aristophanes. Uraufgeführt wurde sie wahrscheinlich 405 v. Chr.
Inhalt: Dionysos dringt in die Unterwelt vor, um Euripides wieder ins Diesseits zu führen. Dort wird er zum Schiedsrichter in einem Wettstreit zwischen dem besagten Dichter und Aischylos, an dessen Ende Aischylos zum Sieger gekürt wird und aus dem Jenseits zurückkehrt.

Alle Angaben ohne Gewähr. Ausführliche Informationen zu Preisen, Vorverkauf etc. erfolgen zeitnah zu den einzelnen Events.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. Juli 2014 um 14:23 Uhr
 
Fähren ab Kyllini - Sommerfahrplan PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Heike Lammert   
Dienstag, den 17. Juni 2014 um 20:23 Uhr

Sommerfahrplan der Fähren Kyllini – Ionische Inseln

 

 

Kyllini -> Zakynthos (Stadt):
Täglich: 06:30, 07:30, 10:30, 11:00, 13:00, 17:15, 18:30 und 21:15 Uhr
Sonn-und Feiertage: 06:30, 10:00, 11:00, 13:00, 17:15, 18:30 und 21:15 Uhr

Zakynthos (Stadt) -> Kyllini:
Täglich: 5:30, 08:00, 08:30, 11:00, 12:30, 14:30, 19:00 und 20:00 Uhr (außer Samstag)
Sonn-und Feiertage: 08:00, 08:30, 11:30, 12:30, 14:30, 19:00 und 20:00 Uhr.

Preise:
Passagiere: 7,50 € (Normalpreis), 4,- € (Kinder, Schüler, Studenten, Behinderte)
PKW: 28,50 €

 

Kyllini -> Poros, Kefalonia:
Montag – Freitag: 08:00, 11:15, 12:30, 14:00, 16:00, 17:30 und 21:30 Uhr
Samstag:  10.00, 11:15, 14:00, 17:30 und 18:30 Uhr
Sonn- u. Feiertage: 10:00, 11:15, 14:00, 16:00, 17:30 und 21:30 Uhr

Poros, Kefalonia -> Kyllini:
Montag – Freitag: 08:30, 10:00, 13:45, 15:00, 16:00, 18:15 und 19:15 Uhr
Samstag: 08:30, 13:45, 15: 00, 16:00 und 19:15 Uhr
Sonn- und Feiertage: 08:30 , 13:45, 15:00, 16:00, 18:15 und 19:15 Uhr

Preise:
Passagiere: 8,80 € (Normalpreis), 5,- € (Kinder, Schüler, Studenten, Behinderte)
PKW: 37,90 €

 

NEU: Kyllini -> Pissaeto,Ithaka:
Donnerstag, Freitag und Sonntag: 21:30 Uhr

NEU: Pissaeto, Ithaka -> Kyllini:
Donnerstag, Freitag und Samstag: 07:00 Uhr

Preise: nicht bekannt.

Alle Angaben ohne Gewähr.

 
TUIfly: Günstige Flüge nach Araxos PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Heike Lammert   
Freitag, den 16. Mai 2014 um 14:28 Uhr
Top-Anbebote "2 für 1" von der TUIfly

Die Fluggesellschaft TUIfly bietet aktuell günstige Flüge von Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München nach Patras-Araxos auf dem Peloponnes für unter 100,- € an.
Gültig bis einschließlich 19. Mai 2014

 
Neue Flugziele von Deutschland nach Kalamata PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Heike Lammert   
Dienstag, den 04. März 2014 um 19:56 Uhr


Neue Flugziele von Deutschland nach Kalamata auf dem Peloponnes 2014

 

Die Airline AEGEAN bietet bereits ab Februar 2014 neue Ziele an.

 

Ab Februar gibt es jeweils sonntags günstige Direktflüge von München nach Kalamata. Ab Mai gibt es auch donnerstags einen zusätzlichen Flug.

 

Ab März gibt es jeweils montags Direktflüge von Düsseldorf nach Kalamata. Ab Mai gibt es jeweils mittwochs und samstags Direktflüge von Düsseldorf nach Kalamata.

 

Auch CONDOR bietet von Mai bis Oktober Direktflüge von Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München nach Kalamata an.

 

EASY JET plant einen Direktflug von Hamburg nach Kalamata.

 

Ab Wien bietet FlyNiki von April bis Oktober jeweils donnerstags und sonntags Direktflüge nach Kalamata an.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 04. März 2014 um 21:20 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 4